Die kaltblütige Ermordung des iranischen Generals Soleimani durch die USA ist ein Kriegsverbrechen und eine Kriegserklärung an den Iran. Ein solcher Krieg droht die gesamte Region und letztlich die ganze Welt in ein Inferno zu verwandeln. Mit der Ermordung eines hohen Staatsmannes haben die USA deutlich gemacht, dass sie zum Äußersten bereit sind. Dahinter stehen Kriegsvorbereitungen gegen die Atommächte Russland und China und die wachsenden Spannungen mit den bisherigen Verbündeten in Europa.

Der Anschlag auf Soleimani ist Ausdruck der extremen Krise und Verzweiflung einer kapitalistischen Klasse, die die Menschheit in den Abgrund zu stürzen droht. Auf der Veranstaltung wollen wir über die Hintergründe der Kriegsentwicklung sprechen und diskutieren, warum eine internationale, sozialistische Bewegung notwendig ist, um eine Katastrophe zu verhindern.

Bochum

30.01.2020, 18:00 Uhr
Veranstaltung der IYSSE
Ruhr-Universität Bochum
Gebäude GD, Raum 04/520
Universitätsstraße 150
44801 Bochum

Stuttgart

31.01.2020, 18:00 Uhr
Altes Feuerwehrhaus Süd
Möhringer Straße 56
70199 Stuttgart