Veranstaltungstermine

Eine sozialistische Perspektive gegen die rechte Gefahr

Die große Mehrheit der Bevölkerung ist über die Neonazi-Ausschreitungen in Chemnitz zutiefst schockiert. Sie lehnt die AfD ebenso ab wie Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Doch moralische Empörung reicht nicht aus, um den braunen Mob aufzuhalten. Um ihm wirkungsvoll entgegenzutreten, muss man die politischen Ursachen verstehen. Anders als in den 1930er Jahren sind die Nazis heute keine Massenbewegung, sondern eine verhasste Minderheit. Doch das macht sie nicht weniger gefährlich. Der Grund dafür ist, dass sie auf die Unterstützung des Staatsapparats und der Regierung zählen können.

Unter Bedingungen der tiefen Krise des Kapitalismus, weltweiter Kriege und wachsender Konflikte zwischen den Großmächten wird die extreme Rechte von der herrschenden Klasse gezielt aufgebaut, um ihre Politik des Militarismus, der inneren Aufrüstung und des Sozialkahlschlags durchzusetzen. Der Kampf gegen Rechts erfordert deshalb ein sozialistisches Programm.

  • Stoppt die Verschwörung von Großer Koalition, Staatsapparat und Rechtsextremen!
  • Nie wieder Krieg! Keine Rückkehr Deutschlands zu einer aggressiven Großmachtpolitik!
  • Auflösung des Verfassungsschutzes und sofortige Einstellung der Beobachtung der SGP und anderer linker Organisationen!
  • Verteidigt das Recht auf Asyl! Nein zu staatlicher Aufrüstung und Überwachung!
  • Schluss mit Armut und Ausbeutung – für soziale Gleichheit! Die großen Vermögen, Banken und Konzerne müssen enteignet und unter demokratische Kontrolle gestellt werden.

Berlin

25.09.2018, 18:00 Uhr
Centre Français
Müllerstraße 74
13349 Berlin
Facebook

Stuttgart

26.09.2018, 18:00 Uhr
Altes Feuerwehrhaus Süd
Möhringer Straße 56
70199 Stuttgart
Facebook

Bochum

27.09.2018, 19:00 Uhr
atelier automatique
Rottstraße 14
44793 Bochum
Facebook