Werde Unterstützer!

Unterstütze aktiv den Kampf gegen Sozialabbau und Kriegsgefahr und für soziale Gleichheit.


Die Rückkehr des deutschen Imperialismus und die Aufgaben der Partei für Soziale Gleichheit

Hundert Jahre nach Ausbruch des Ersten und 75 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkriegs bedroht das imperialistische System die Menschheit erneut mit einer Katastrophe. Am 13. und 14. September 2014 führte die Partei für Soziale Gleichheit in Berlin eine Sonderkonferenz gegen Krieg durch, die einstimmig die Resolution “Die Rückkehr des deutschen Imperialismus und die Aufgaben der Partei für Soziale Gleichheit” verabschiedete. mehr »


Wichtige Dokumente


Stimmen gegen Krieg

Die Ablehnung der Kriegspolitik findet in den offiziellen Medien keinen Ausdruck. Hier kommen Stimmen gegen den Krieg zu Wort.

Aktuelle Analysen


Krieg im Nahen Osten, Imperialismus und die Lehren der ägyptischen Revolution
Diese Rede hielt Johannes Stern, ein führendes Mitglied der Partei für Soziale Gleichheit (PSG), auf der Online-Kundgebung zum International May Day am 3. Mai.

Die Europäische Union und die Rückkehr des europäischen Militarismus
Diese Rede hielt Peter Schwarz, Sekretär des Internationalen Komitees der Vierten Internationale, auf der Online-Kundgebung zum International May Day am 3. Mai.

Die Wiederkehr des deutschen Militarismus und der Kampf für die historische Wahrheit
Diese Rede hielt Ulrich Rippert, der Vorsitzende der Partei für Soziale Gleichheit, auf der Online-Kundgebung zum International May Day am 3. Mai.

Stimmen zum International May Day aus Deutschland
In Deutschland stieß der International May Day auf reges Interesse. In Berlin, Leipzig, Frankfurt und Bochum versammelten sich jeweils größere Gruppen, um das Ereignis gemeinsam zu verfolgen.

Die WSWS veröffentlicht eine jährliche Chronologie, ausgewählt aus ihrem Archiv von mehr als 45.000 Artikeln, um dem Leser eine umfassende Übersicht über die wichtigsten Ereignisse der Jahre 1998 bis 2013 zu bieten.

Wir rufen unsere Leser dazu auf, diese Chronologie zu studieren und zu schauen, wie die WSWS über die großen Ereignisse, politischen Fragen, sozialen Prozesse und intellektuellen Kontroversen der letzten fünfzehn Jahre berichtet und sie analysiert hat.